Muskelaufbau

Kurze Trainingspause – Schlimm? Wie wieder richtig ins Krafttraining einsteigen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (24 votes, average: 4,58 out of 5)
Loading...

Neuestes Update: Feb, 2017  || 

Immer wieder kommen Situationen in denen man mit dem Training pausieren muss. Sei es durch längere Urlaube ohne Zugang zu einem Fitnessstudio oder durch eine länger andauernde Erkältung. Gerade auch die Weihnachtszeit ist ein beliebter Zeitraum in der die Familie in den Fokus rückt und das Training hinten anstehen muss.

Wie wirkt sich diese Pause nun auf den Trainingsfortschritt aus?

Hilfe meine Muskeln fallen ab!

Die beruhigende Nachricht gleich zu Beginn. Die hart erarbeitete Muskulatur fällt nicht auf einen Schlag vom Körper ab. Viele maßlos übertrainierte Athleten profitieren sogar ungemein von einer Zwangspause dieser Art. Nach einer Ruhephase von 3 Tagen bis zu einer Woche, kehren viele Athleten ins Studio zurück und stellen direkt neue Bestleistungen auf (oder in eine der folgenden Workouts). Ein Grund dafür kann sein, dass eine längst überfällige Pause Raum für Anpassungsreaktionen des Körpers geschaffen hat.

Eine Trainingspause, die die Dauer von einer Woche überschreitet, geht in der Regel mit leichten Krafteinbußen einher. Interessanterweise sind es die neuronalen Adaptionen, die bei Abwesenheit von Krafttraining einbußen erfahren. Es sind eben diese Anpassungen, die beim Anfänger als erstes in Erscheinung treten.

Im Umkehrschluss kann daraus gefolgert werden: je länger man kein Gewichte berührt, desto mehr nähert man sich dem Stadium des Anfängers. In Artikeln wie „Muskelaufbau Anfänger (2): Training“ wird erklärt, dass eine hohe Frequenz und progressive Steigerung der Gewichte optimale Voraussetzungen sind, um in diesem Stadium Fortschritte zu erzielen. Natürlich katapultiert eine Trainingspause von 2 Wochen niemanden in das komplette Anfängerstadium zurück. Vielmehr sollte diese Darstellung die Grundrichtung aufzeigen.

Eine gute Faustregel ist es, mit der doppelten Zeit der Trainingspause zu rechnen, bis man wieder an alten Trainingsleistungen anknüpfen kann, vor allem bei Pausen von mehr als 2 Wochen Dauer. Bei einer Pause von drei Wochen könnte man sich nach 6 Wochen wieder an der bisherigen Grenze bewegen.

Wie anschließendes Training gestalten?

Es bietet sich an von dem imaginären Zeitpunkt rückwärts zu planen. Die Kunst ist es mit den Gewichten niedrig genug zu starten. Es ist etwas, das man von erfahrenen Trainern immer wieder hört. Im Zweifelsfall mit weniger Gewicht beginnen. Ob man gegen Ende ein Training früher oder später an die alten Leistungen anknüpft, ist langfristig völlig egal. Und ein zu hohes Startgewicht birgt die Gefahr von frühzeitiger Stagnation und Überlastung oder sogar Verletzungen. Es sollte auch beachtete werden, dass passive Strukturen wie Bändern und Sehnen länger als die Muskulatur brauchen um sich anzupassen .

Die ersten Workouts mit einem Ganzkörpertraining zu starten ist sicher nicht die schlechteste Idee. Zwei Sätze mit 5-8 Wiederholungen pro Muskelgruppe, sollten ausreichend sein. Das niedrige Volumen wird durch eine erhöhte Frequenz ausgeglichen. Das Startgewicht kann durchaus bei 60% des früheren Gewichts in diesem Wiederholungsbereich angesiedelt werden. Wer es schafft sein Ego hier zu überwinden, wird schneller voran kommen. Es dauert eine Zeit wieder die alte Belastungskapazität zu erreichen.

Anschließend kann in das alte Trainingssystem übergegangen werden. Das wird für die meisten eine Abwandlung eines klassischen 2er Splits sein. Mit den alten Leistungen am Ende der Woche 4 als Ziel, kann so jedes einzelne Training geplant werden. Für so manchen wird es möglich sein die Steigerungsraten beizubehalten und durch alte Plateaus zu brechen.

Natürlich ist es auch möglich direkt wieder mit seinem bisherigen Training einzusteigen. Wichtig ist nur die Gewichte und das Volumen zurückzufahren und sich wieder langsam an die alten Kraftwerte heranarbeiten. Nicht selten fühlen sich leichtere Gewichte nach einer Pause extrem schwer an und wer es übertreibt findet sich mit schon vergessen geglaubten sehr starkem Muskelkater wieder.

Was tun in der Trainingspause?

Ganz einfach: die Zeit genießen und sich auf andere Dinge konzentrieren. Nein Moment, das hört sich ja an wie bei einem Lifestyle Magazin. Natürlich gibt es einige Dinge, die einen vor Muskelschwund schützen. Nachdem das Training komplett flach fällt, gibt es nur noch die Möglichkeit an der Ernährung zu feilen.

Wer auf eine ausreichende Kalorienzufuhr mit einem adäquaten Anteil an Eiweiß achtet, sollte gut aufgestellt sein. Die Erhaltungskalorien von 33*kg bei durchschnittlicher Aktivität sind ein guter Anhaltswert. Für eine Eiweißzufuhr von 1.8-3.3g/kg LBM (oder der einfacher 2g/kg), gilt das ebenso.

Falls ihr ein Trainingssystem verwendet in dem geplante Deloads integriert sind (HST, 531, Lyles Bulking Routine, etc) bietet es sich an, diese auf die Pause zu legen.

Fazit

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass eine Trainingspause von 1-2 Wochen durchaus mit Gelassenheit angenommen werden kann. Mit entsprechenden Maßnahmen von Seiten der Ernährung und einem intelligenten Konzept zum Wiedereinstieg wirkt sich eine Pause dieser Art neutral, wenn nicht sogar positiv auf die langfristige Entwicklung aus.

Eine bis zu 1-wöchige Pause sollte ohne größere Krafteinbußen weggesteckt werden. Falls nötig die ersten Trainingseinheiten das Gewicht und Volumen etwas reduzieren.

Im Bereich von 2-wöchigen Pausen werden etwas komplexere Herangehensweisen benötigt. Wie oben beschrieben, sollte ein „Anlaufen“ auf die alten Gewichte über einen Zeitraum von doppelter Pausendauer geplant werden.

Erfahrungsgemäß sind Pausen dieser Art langfristig der Entwicklung zuträglich. Ausgeruht und völlig regeneriert lässt es sich am besten trainieren.

Autor: Johannes

Noch unsicher welches Ziel/Programm das Richtige für dich ist? Was du am besten tun solltest, erfährst hier:

Welches Ziel/Programm ist das richtige für dich?


KOMMENTARE

Es gelten die Kommentarregeln!