Jump to content

Ghost

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    6,606
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Über Ghost

  • Rang
    Mod Emeritus

Profile Information

  • Gender
    Not Telling

Letzte Besucher des Profils

2,197 Profilaufrufe
  1. 5/3/1 - My Journey To Advanced Stats

    Im Prinzip, wie es Helms in dem Video beschreibt. Sobald die Hüftbeugung stoppt, hast du bei neutraler Rückenposition das Ende deiner ROM erreicht. "Lumbar Flexion" bedeutet, dass du den unteren Rücken aus seiner stabilen, neutralen Position rausnimmst. Das würde ich nicht empfehlen und genau dies ist IMHO auch ein häufiger Fehler bei "Back Raise". Der untere Rücken - die Lendenwirbelsäule - soll stabil sein und nicht zur Mobilität trainiert oder gedehnt werden. Dafür ist die Hüfte da und ggf. muss man eben in dem Bereich mobilisieren (Gluteus usw.), wenn die ROM noch nicht ausreicht. Wenn man also rein nach der Hüftbeugung geht, kann es sein, dass die Bewegung bspw. unter den Knien stoppt. Und das wäre dann eben IMHO kein Problem. Du trainierst da aktiv (d. h. mit Bewegung) nur Hams und Glutes... Rückenstrecker werden hier und beim normalen Kreuzheben nur isometrisch trainiert.
  2. Montag

    Rad fahren, max. 125 - 135bpm, ca. 27km Zu viel zu tun, daher hat es heute nicht für mehr gereicht... Die letzen Tage erhöhtes NEAT, aber kein formales Training.
  3. Klingt doch ersteinmal gut so... zum testen kannst du ja genausogut auch beim GK-Template bleiben, aber eben nur eine Hauptübung pro Trainingstag testen.
  4. Gewichts- und Trainingsprogression

    Dann brauchst du vermutlich für Ersteres etwas mehr oder anderes und für Letzteres nicht. ... außer halt, du hast da die Partien, wo du bereits zu viel machst und die Erholung nicht nachkommt. Wenn du "normalerweise" eigentlich immer genug oder zu viel isst, dann liegt es aber vermutlich doch eher nicht an der Erholung, oder? (Wobei ich ja immer für längere Zeiträume bin, wenn es um Aufbau geht. Manches braucht einfach mehr Zeit... Und wieso fühle ich mich gerade an eine Frage von dir und die Antwort von mir erinnert?) Was schlägt Helms denn in so einem Fall vor? @Fabber deutete an, dass du innerhalb des Programms ohne Probleme nach deinen Bedürfnissen anpassen kannst? Dann mach das doch ersteinmal und nutze die Möglichkeiten, die du dort hast.
  5. Die Frage wäre, ob du wirklich deine 1RM testen willst/kannst. (Oder alternativ mit Triple-Sätzen hoch gehst und dann wieder einen 1RM-Rechner benutzt.) Dann wäre das vermutlich nicht gut, wenn du aus einem Defizit kommst, da hast du recht. Und es wäre wohl auch sinnvoller, wenn du dafür einen Tag je Übung einkalkulierst, d. h. nicht am selben Tag bspw. Deadlifts und Press testest. Wie wäre es denn in dem Zusammenhang bspw. mal auszutesten, wie das OK/UK-2-Tage Template für dich funktioniert? Wenn du also über 2 Wochen testen würdest, an jedem Trainingstag eine Übung und dazu danach den Rest des Tagespensums zumindest leicht trainieren?
  6. [5/3/1] Boring But Big / For Hardgainers / Original

    Vielleicht liegt es ja auch an den fehlenden "Conditioning"-Einheiten. Du bekommst das schon in den Griff, denn darin warst du ja immer gut... "Eat for performance, but don`t get fat" und so...
  7. High Intensity Deload? (Und bevor das wieder ausufert und nachher verschoben werden muss... Gleich im "Primer: Erfahrungsaustausch" diskutieren? )
  8. Plank - Bewertung

    Zu hoch wohl nicht unbedingt... sieht aber ein wenig gekippt aus? Soweit man das mit Hose erkennen kann (nein, bitte bein Bild ohne Hose ). Probiere vielleicht mal aus, ob du das Becken in eine neutralere Position bekommst oder ob das deine neutrale Position ist. Wenn es sich herausstellt, dass die Hüfte nicht gestreckt ist, dann kommt der Hintern allerdings auch automatisch etwas tiefer.
  9. 5/3/1 - My Journey To Advanced Stats

    Wenn du technisch korrekt arbeitest ("hip-hinge") und dann eben so tief gehst, wie es dir möglich ist, mit neutraler Rückenposition und die Knie nur leicht gebeugt, dann wird es auch i. O. sein. Gratuliere zum PR!
  10. Gewichts- und Trainingsprogression

    Verstehe... dann weiterhin viel Erfolg! Wegen eine evtl. neuen Programms würde ich dann vielleicht auch eher danach schauen, wo oft du in der Woche trainieren kannst und danach weiterschauen... Wie du schreibst... besser "nur" 3x/Woche trainieren, aber dies wirklich beständig und langfristig durchziehen, als sich mit dem Versuch zu stressen 5 oder 6x/Woche zu trainieren. Der Rest ergibt sich dann von dort ausgehend...
  11. Da in diesem Thread ja mittlerweile verschiedene Ansätze und Beispiele für Trainingsprogramme für Bodybuilding gesammelt wurden, schadet es wohl nicht, mit weiteren Beispielen weiterzumachen... Hier also wieder ein Ansatz, der den Anhängern von "evidence-based" Ansätzen gefallen würde und auf jeden Fall auch für Leute geeignet wäre, die nur wenige Trainingseinheiten pro Woche machen können: "Einstiegsartikel": Lifting 3 days a week is best "Fortsetzung": The Primary Pattern Workout Plan Der "Plan" ist immernoch letztendlich ein Template, so dass einige Bereiche flexibel anpassbar sind, um individuellen Bedürfnissen Rechnung zu tragen.
  12. Recht aktuell... Vielleicht interessiert es ja jemanden: Video
  13. Gewichts- und Trainingsprogression

    Und dann? HFT? Oder doch der Intermediate Plan von Helms?
  14. [5/3/1] Boring But Big / For Hardgainers / Original

    Ich wünsche euch auf jeden Fall alles Gute! Ein wunderschönes Wochenende euch!
  15. -> Greyskull Linear Progression oder das Novice Program von powerliftingtowin nutzen soetwas, um nach Ergebnis im "Plus-Satz" die Gewichtssteigerung zu bestimmen...