Jump to content

Ghost

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    6,971
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Über Ghost

  • Rang
    Mod Emeritus

Profile Information

  • Gender
    Not Telling

Letzte Besucher des Profils

2,480 Profilaufrufe
  1. Wadentraining

    Dies hier wäre die "Goto"-Methode: Artikel Wenn die Genetik "nicht mitspielt", dann geht nur wirklich häufiges und viel Training, was sich darin zeigt, dass Bodybuilder u. U. an jedem Trainingstag etwas für die Waden machen (und wenn man Arnolds Geschichten glauben darf auch an den eigentlich trainingsfreien Tagen). Da musst du dann letztendlich individuell schauen, was bei dir funktioniert. Für die "klassischen" Proportionen wurde immer angegeben, dass die Waden denselben Umfang wie die Oberarme haben sollten.
  2. ETF (Exchange-traded fund) und andere Anlageformen

    Ich bin da offensichtlich immernoch ziemlich altmodisch... ... aber wenn man soetwas über einen langen Zeitraum plant... wie steht es denn mit der Sicherheit bei solchen "Online-Anbietern"? Was passiert, wenn so ein Anbieter über Kopf geht o. ä.? (Unterliegt soetwas bspw. noch der Einlagensicherung?)
  3. Alle verlinkten Logs sind lang (wobei die Erklärung rel. zu Anfang von Bastians Log ist), aber lesenswert, v. a. auch die beiden englisch-sprachigen, weil die explizit die Wettkampfvorbereitung inkl. Training, Ernährung etc. begleiten und sehr viele interessante Infos drin stecken.
  4. Prinzipiell ist das keine schlechte Sache beim Training, aber du musst der Erholung dann auf der anderen Seite ausreichend Raum geben (und das Training langsam, in kleinen Schritten steigern). Und wenn "leichte" Tage nicht mehr leicht sind, dann können "schwere" Tage irgendwann aus Mangel an Erholung nicht mehr richtig schwer sein und dann ist die Wirkung verpufft. Die Leistungs- und Muskelzuwächse kommen erst durch ausreichende Erholung zur Geltung.
  5. Besser wäre bei normalen 2er-Splits eher 2on, 1off zu trainieren, also nicht 3 oder mehr Tage hintereinander. Es gibt solche Ansätze wo man 6x/Woche trainiert, aber da sind die Umfänge in jeder Einheit eben geringer, um eine ausreichende Erholung und damit auch die Leistungszuwächse gewährleisten zu können. Wenn du in der Woche insgesamt nicht mehr als 4 Einheiten machst, kannst du vermutlich den nächsten normalen Trainingstag machen (und halbwegs) verkraften. Ansonsten machst du einfach komplett andere Sachen... leichte Isos, Prehab, Mobility, Sachen, die eben im normalen Programm nicht vorkommen... Es muss nur wirklich so leicht und locker sein, dass du deine Erholung nicht gefährdest... Es muss klar sein, wo im Krafttraining die Prioritäten liegen, was die Einheiten angeht.
  6. Auf EXRX gibt es ein Verzeichnis (Link s. u.), wo man Übungen zu bestimmten Muskelgruppen heraussuchen kann. Ein Bereich ist da auch für Eigengewichtsübungen. Hast du ein elastisches Band? Das wäre auch hilfreich für zuhause und man kann eine Menge damit machen. Leichte Kurzhanteln für solche Übungen zuhause sind eigentlich auch keine unsinnige oder gar eine Fehlinvestition. Ansonsten bleibt immernoch der Gang zu einem Physio mit deiner Diagnose... die haben i. d. R. auch gute Vorschläge, die individuell auf dich und die Diagnose angepasst sind. Excercise Directory,
  7. Lies mal hier. Direkt am Anfang erklärt es Bastian in seinem Log. Gibt vielleicht auch andere Logs, zu Wettkampfvorbereitungen, wo man es hin zum Wettbewerb nachlesen kann, wie es gemacht wird/wurde. Wie zum Beispiel hier oder hier.
  8. Fabber goes Auto

    Weil es für ein Forum nicht gut sein kann, wenn erfahrene User wegbleiben. Nicht zwingend... du weißt mittlerweile selber mehr als genug darüber und hast viel eigene Erfahrungen mit verschiedenen Sachen gemacht, um eine Entscheidung zu treffen oder eine Vorgehensweise zu planen. Du planst ergebnisorientiert vorzugehen und ggf. an nötigen Stellschrauben zu drehen, soweit es dir im Alltag möglich ist... Da gibt es für mich nicht so viel zu sagen... oder übersehe ich etwas?
  9. Fabber goes Auto

    ...weiß nicht, ob ich das gut finde... ...ich glaube nicht.
  10. Den Punkt ermittelt man am besten, wenn man nach Rippetoe in der unteren Position, wo die Hantelstange die Brust berührt, die Handgelenke, Unterarme und Ellenbogen in einer Linie vertikal unter der Hantelstange hat. Wo das individuell liegt, hängt bspw. von der Griffweite und der Ausprägung der Brücke ab. Genau... Das "schwingen", also richtig mit Schwung soll eher nicht sein, aber eine gewisse Vorlage des Oberkörpers sieht man manchmal bewusst bei Leuten, die damit den Lat mehr in die Streckung bringen wollen. Aber zu Beginn würde ich dies eher beim vertikalen Zug machen und eher strikt horizontal Rudern, also mit Betonung auf Rhomboiden, mittlerem und unterem Trapezius und hinterer Schulter. Das ist auch richtig und wenn es für dich funktioniert auch i. O. ...aber ich denke, dass muss man nicht zwingend mit so einer Rollbewegung machen... Warum nicht? Wenn du im Prinzip gut damit klar kommst? Kannst ja parallel beide Varianten vom Gewicht her notieren... Mit persönlich ist besonders bei den OK-Zugübungen (Rudern und Latzug/Klimmzug) die saubere Technik wichtig und die gelang mit immer besser mit eher leichteren Gewichten und Fokus auf guter Technik. Solange hier die Technik gut ist und du die Zielmuskeln gut triffst, ist das IMHO mehr wert, als die Steigerung der Gewichte... die kommt dann sowieso... Proniert meinst du? Wenn du die Hände so hältst, dass du den Handrücken sehen kannst (und so greifst; Obergriff), dann ist die Handhaltung proniert, wenn du die Handflächen sehen kannst, ist sie supiniert (Untergriff).
  11. Ergänzung... Vielleicht reicht es schon, nach dem Rausheben, die Hantel in der Startposition mehr zur Ruhe kommen zu lassen und ordentlich auszubalancieren. Da kannst du auch nach jeder Wdh. nochmal kurz für Kontrolle sorgen, bevor die nächste Wdh. beginnt.
  12. Bankdrücken: Für meinen Geschmack wackelt die Hantel noch zu viel herum. Entweder, sie ist zu leicht oder die Stabilität und Kontrolle in der Bewegung fehlt. (Rumpfstabilität ist eigentlich fast immer und für Jeden ein Thema, wo man verbessern kann. Hier der Spannungsaufbau "von den Füßen bis zur Schulter" auf der Bank.) Rippetoe empfiehlt, den korrekten Punkt zu ermitteln, wo die Hantelstange die Brust berühren soll und vor der Wdh. diesen Punkt dann fest zu drücken. Im Allgemeinen hilft dieser Reiz einen besseren Bezugspunkt zu bekommen und den Bewegungsablauf sanfter/flüssiger/effizienter hinzubekommen, weil Start- und Endpunkt klarer werden. Rudern: Die Schultern dürfen sich für meinen Geschmack ruhig mit nach vorne und dann wieder nach hinten bewegen (ohne dass man sie hoch zieht), um die hintere Schulter und Rhomboiden/Trapezius aktiver zu trainieren. Bei Beiden... deine "rollende" Schulterbewegung, um die Schultern in Position zu bringen behagt mir nicht so ganz - reine Gefühlssache - versuche vielleicht mal alternativ nur mit vertikaler und horizontaler Bewegung in die Position zu kommen... Also nur Schultern runterziehen und dann nach hinten bewegen (oder umgekehrt). Dies kombiniert mit "Aufrichtung der Brustwirbelsäule" bring dich i. d. R. in eine vernünftige Position für die meisten Übungen (wobei eben bei Übungen, wo die Schulterblätter beweglich sein können, diese Bewegung auch ermöglicht werden soll.).
  13. Freitag - Pause/Unterbrechung

    Nun ist es schon wieder der nächste Freitag und abgesehen von leichten Sachen mit Elastikband gab es (wieder) keine Ausdauer- oder sonstige Trainingseinheit... Die Gründe sind vielfältig... Termine, Wetter/Hitze und die Achillessehnen, die keine Ruhe geben wollen... Die Achillessehnen verhindern die kurzen Laufeinheiten (die in Anbetracht des Wetters aktuell praktischer wären - will nicht auf dem Rad von Gewitter und Blitzen überrascht werden), Termine verhindern die Tischtenniseinheiten... Ich hatte auch schon kurz darüber nachgedacht mich wieder im Gym anzumelden, um Rudern zu können, aber da ich im im September nochmal abwesend sein werde, macht das auch nicht viel Sinn in Anbetracht der Preise dort. ... Ich glaube, ich deklariere dass nun mal endgültig als "Verletzungspause"... bis auf Weiteres...
  14. @Johannes Gibt es irgendwo einen Smiley mit einem "Rhetorik"-Schild oder so? Ich glaube ich brauche soetwas... genauso wie einen "Ironie-Smiley"... Danke für deine Mühe. Sie finanzieren sich also zumindest zum Teil über den Verkauf von Supplement-Guides, die sinnlos wären, wenn es nichts sinnvolles zu supplementieren gäbe...
  15. trisos Technik-Chekup

    Rippetoe muss ich, glaube ich, doch nochmal hier ergänzen... ... und das ist nur ein Punkt von mehreren zum Thema im Unterpunkt "Eyeballs" von hier: Quelle