Jump to content

Empfohlene Beiträge

Hallo FE-Gemeinde,

 

ich lebe nach dem 8/16-Protokoll des intermittierenden Fastens. Bis jetzt hatte ich etwa 40 % meiner Tageskalorien vor dem Krafttraining (17 Uhr) zu mir genommen. In letzter habe ich versucht, im Fastenzustand zu trainieren (14 oder 17 Uhr). Danach warte ich dann meist noch zwei Stunden, bis ich esse. Damit ist mein Essensfenster noch geringer, mein Fastenzustand länger und damit auch die HGH-Ausschüttung. Leider habe ich keine eindeutige Antwort dazu gefunden, ob ich nicht über diese Methode Muskelabbau riskiere. Martin Berkham empfiehlt, um das zu verhindern, vor dem gefasteten Training und danach bis zum Essen die Einnahme von BCAA. Wenn man so verfährt, ist man aber nicht mehr im Fastenzustand, da auch BCAA Kalorien haben und eine Insulinausschüttung auslösen. Martin Berkham sieht den Muskelschutz in der Kosten-Nutzen-Rechnung höher an als den reinen Fastenzustand.

 

Meine Frage ist, welcher Energiequelle sich der Körper im Fastenzustand beim Traning und danach bedient. Ist es Fett (wegen der hohen HGH-Ausschüttung) oder Leber- und Muskelglykogen, was Muskelabbau zur Folge hätte?

 

Ich betreibe momentan IF nicht kalorienreduziert, sondern nehme an Pausentagen Erhaltungskalorien und an Sporttagen +350 kcal zu mir. Da also am Ende des Tages genug Kalorien vorhanden sind, sollte kein Muskelabbau stattfinden. Ist es trotzdem gesünder und erfolgsversprechender für einen möglichst fettfreien Muskelaufbau im Fastenzustand zu trainieren und danach auch erstmal nicht zu essen, um noch eine erhöhte HGH-Ausschüttung und Fettverbrennung zu gewährleisten?

 

Ich hoffe, dass ihr weiterhelfen könnt. Vielen Dank im Voraus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
...Meine Frage ist, welcher Energiequelle sich der Körper im Fastenzustand beim Traning und danach bedient. Ist es Fett (wegen der hohen HGH-Ausschüttung) oder Leber- und Muskelglykogen, was Muskelabbau zur Folge hätte? ...

 

Es ist vermutlich jederzeit Beides... ;)

 

Kommt also auf dein Training an (welche Belastung genau) und ob die Glycogenspeicher voll sind oder nicht.

 

Ich sehe aber nicht den Sinn - zumal ohne Kalorienreduktion - übermäßig lange zeiten am Tag zu fasten und dann zu trainieren. Dann würde ich lieber einen 5/2-Ansatz fahren, wo an Nichttrainingstagen gefastet wird oder eben das normale 8/16-Protokoll einhalten. So wie du beschreibst, fastest du dann ja viel länger am Tag, oder?

 

Fasten sollte sowieso nur, wer gesund ist und es dann eben auch nicht übertreiben.

https://philmaffetone.com/fasting-without-starving/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Von wann ist diese Empfehlung? 

BCAAs sind meines Wissens rausgeschmissenes Geld, genaue Quellen habe ich aber gerade nicht parat.

 

Ich bin selber eine Zeit lang komplett fastet ins Training, 10km hin und zurück mit dem Fahrrad, im Defizit.

Muskeln habe ich kaum bis nicht verloren, trotzdem würde ich es nicht noch einmal tun.....better save than sorry.

 

Wenn du sicher gehen willst reicht auch 1 Scoop Whey, oder besser, eine kleine Mahlzeit ( Eiweiß mit KH oder Fetten, je nachdem was dir mehr Dampf/Power gibt).

 

Ob der Aufbau lean wird oder nicht hängt von den Kalorien und vor Allem von der Genetik ab, IF wird da nichts ändern.

Wenn es dir bei der Einhaltung der Kalorien hilft und dich nicht einschränkt, kannst du es gerne weiter machen.

 

Die gängigen Empfehlungen im Aufbau nach Wichtigkeit:

 

1. Kalorienüberschuss

2. Macros / 2gr EW pro KG

3. Micros 

4. Timing, 3-4 pro Tag EW reiche Mahlzeiten mit genügend Leucin (wenn man alles rausholen will)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich das richtig verstehe, versuchst du nur so lange zu fasten aufgrund bestimmter Hormonausschüttungen von denen du gar nicht sicher sagen kannst, ob sie stattfinden oder etwas für dein Ziel bringen. 

Auf der anderen Seite machst du dir dadurch Stress weil du Muskelabbau befürchtest.

Wie schon geschrieben, Kalorienüberschuss + genug Eiweiß mit intelligentem Training führt zum Muskelaufbau.

Bedenke auch, dass es unnötige Energieverschwendung für den Körper ist, Muskeln abzubauen um Energie zu gewinnen. Wenn du wirklich einen Überschuss hast im Wochenschnitt oder sagen wir mal 3-Tages-Schnitt, dann wird da nichts abgebaut solange du die Muskeln weiterhin mit Training stimulierst.

Wenn du natürlich nen Testosteronmangel (siehe anderer Thread) durch exogene Zufuhr ausgleichst und dann wieder absetzt, dann könnte da schon was abgebaut werden, das hat dann aber nichts mit dem Fasten zu tun. Also wenn du seit August Muskeln abgebaut hast, würde mich das nicht wundern, würde es aber auch nicht dem Fasten zuschreiben.

 

Wenn du möglichst lange wenig Insulin ausschütten willst und die Muskeln mehr schützen möchtest, schau dir doch mal die Renegade-Diät an (Renegade Diet, Warrior Diet). Dort wird z.B. bis 12 komplett gefastet, dann werden nur kleine Eiweißportionen mit Grünzeug konsumiert, bis zum Training, und danach die Makros aufgefüllt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Von wann ist diese Empfehlung? 

BCAAs sind meines Wissens rausgeschmissenes Geld, genaue Quellen habe ich aber gerade nicht parat.

 

...

 

Sofern der Artikel auf FE noch Gültigkeit hat...

http://fitness-experts.de/abnehmen/intermittent-fasting-leangains-methode

 

... dann ist das mit den BCAA vor dem Training im Fastenzustand empfohlen.

 

Allerdings hält sich der TE nicht an die im Artikel beschriebenen Protokolle, wovon ich abraten würde. (Zum Sinn oder Unsinn IF zu machen, wenn man eigentlich aufbauen will, habe ich ja schon geschrieben. Ansonsten gebe ich dir daher logischweise recht.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für mich geht es um den Kosten/Nutzen Faktor von BCAAs und der ist für mich nicht vorhanden.

 

Das Leucin bekomme ich auch aus Whey (billiger) oder aus einer vollwertigen Mahlzeit.

 

Aktuell meine ich, weil mittlerweile selbst Layne Norton zugibt, dass es keinen wissenschatlich nachgewiesenen Benefit gibt und alle mir bekannten Science Guys vollwertige Lebensmittel Supplements vorziehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für mich geht es um den Kosten/Nutzen Faktor von BCAAs und der ist für mich nicht vorhanden.

 

Das Leucin bekomme ich auch aus Whey (billiger) oder aus einer vollwertigen Mahlzeit.

 

Aktuell meine ich, weil mittlerweile selbst Layne Norton zugibt, dass es keinen wissenschatlich nachgewiesenen Benefit gibt und alle mir bekannten Science Guys vollwertige Lebensmittel Supplements vorziehen.

 

Ja, o. k. ... aber in Hinblick auf "Training im Fastenzustand", in diesem Thread, ist eine vollwertige Mahlzeit - sofern man sie nicht gestaltet, wie Maffetone es empfiehlt - keine Option.

 

Whey wird als BCAA-Ersatz im Artikel erwähnt.

 

Und ansonsten sind wir doch einer Meinung?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen