Abnehmen

Diät Lüge #1: “Häufiges Essen beschleunigt den Stoffwechsel”

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Neuestes Update: Feb, 2017  || 

Bei jeder Mahlzeit steigt der Grundumsatz ein wenig für ein paar Stunden.

Paradoxerweise, wird Energie benötigt um Energie zu verdauen und zu absorbieren. Das ist der Thermische Effekt der Nahrung (TEF: Thermic Effect of Food). Die Menge an Energie, welche dafür aufgewandt werden muss ist direkt proportional zu der Kalorien- und Nährstoffmenge, die bei der Mahlzeit konsumiert wurde.

Angenommen man misst den TEF während 24 Stunden mit einer Nahrunszufuhr von 2700 kcal mit 40% Proteine, 40% Kohlenhydrate und 20% Fette. Nehmen wir 3 verschiedene Versuche an, bei denen wir ausschliesslich die Mahlzeitenfrequenz ändern.

A) 3 Mahlzeiten: 900 kcal pro Mahlzeit

B) 6 Mahlzeiten: 450 kcal pro Mahlzeit

C) 9 Mahlzeiten: 300 kcal pro Mahlzeit

Was wir finden würden sind unterschiedliche Verteilungen des TEF. Versuch A würde einen größeren und längeren Anstieg des Grundumsatzes zeigen, der langsam bis zu nächsten Mahlzeit abfallen würde; TEF würde ein Berg-Tal-Verlauf zeigen. C würde einen sehr schwachen, aber häufigen Anstieg des Grundumsatzes zweigen; eine gleichmäßige Verteilung. B würde dazwischen liegen.

Jedoch, am Ende der 24 Stunden, oder wie lange es braucht um die die Nährstoffe aufzunehmen, gäbe es keinen Unterschied im TEF. Die totale Energiemenge, die durch TEF freigesetzt wird ist identisch in jedem der Szenerien.  Mahlzeitenfrequenz beeinflusst den totalen TEF nicht. Man kann den Körper nicht austricksen um mehr Kalorien zu verbrennen durch ändern der Mahlzeitenhäufigkeit.

Weiterführende Literatur: Das Thema kam bereits desöfteren auf meiner Seite vor. (Link: meal frequency)

Das ausführlichste Review an Studien bezüglich verschiedener Mahlzeitfrequenzen und TEF wurde 1997 veröffentlicht. Es untersucht viele verschiedene Studien, welche TEF während 1-17 Mahlzeiten untersuchten und zu dem Schluss kamen:

Studien, die mithilfe von Ganzkörper-Kalorimetrie und doppelt gelabelten Wassermethode 24 Stunden Energieverbrauch untersuchten, fanden keinen Unterschied zwischen Knabbern und sich den Bauch vollzuschlagen.

Seitdem gab es keine aktuellen Studien, welche dies widerlegt haben. Für eine Zusammenfassung obiger Studie: research review by Lyle McDonald

Anfang diesen Jahres wurde eine neue Studie zu diesem Thema veröffentlicht. Wie erwartet, gab es keinen Unterschied zwischen niedriger (3 Mahlzeiten) und höherer (6 Mahlzeiten) Frequenz. Hier eine Zusammenfassung dieser Studie von mir. Diese Studie fand sogar in den Massenmedien Aufmerksamkeit und es war schön den Mythos der häufigen Mahlzeiten in der New York Times aufgedeckt zu sehen.

Autor: Dominik

Noch unsicher welches Ziel/Programm das Richtige für dich ist? Was du am besten tun solltest, erfährst hier:

Welches Ziel/Programm ist das richtige für dich?


KOMMENTARE

Es gelten die Kommentarregeln!