Muskelaufbau
Aug, 2018

Richtiges Aufwärmen im Krafttraining

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Schnitt: 4,47 aus 60 Bewertungen)
blankLoading...

Autor: Johannes Steinhart, M.Sc. Biomedizin und Ernährungswissenschaften // Trainer, deutsche Fitnesslehrer Vereinigung

Das Aufwärmen der Muskulatur und die Erhöhung der gesamten Körpertemperatur sind aus verschiedenen Gründen von enormer Bedeutung:

  • Machen hohe Leistungen der Muskulatur möglich.
  • Schützen Bänder, Sehnen und Muskulatur vor Verletzungen (kalt = verletzungsanfällig).
  • Ermöglicht Verbesserung der Technik und gibt ein Gefühl für das Gewicht.
  • Verbessert die Durchblutung (+Versorgung/Abtransport von Nährstoffen und Abbauprodukten).

So wärmst du dich richtig auf:

1.) 5-10 Min Cardio / Ausdauer

Vor dem Training sind 5-10 min Cardio empfohlen, um die Körpertemperatur zu erhöhen und Stoffwechselvorgänge zu beschleunigen.

2.) Spezifisches Aufwärmen

Vor jeder Übung mit Gewicht solltest du dich spezifisch aufwärmen. Dabei muss beachtet werden, dass deine Aufwärmsätze die Arbeitssätze nicht beeinflussen. Der letzte Aufwärmsatz sollte nie so schwer sein, dass er die Leistung in den Arbeitssätzen mindert. Aber trotzdem solltest du ein Gefühl für das Gewicht in den Arbeitssätzen bekommen und die Bewegung üben.

Eine gute Idee ist es, mit der leeren Langhantelstange zu starten (~20kg). Nun teilt man den Abstand zum Arbeitsgewicht in einzelne Schritte auf. Zum Bsp: 40%, 60%, 80%. Mit den höheren Gewichten werden weniger Wiederholungen ausgeführt, um keine Energie für die Arbeitssätze zu verschwenden.

Bsp: Kniebeuge, mit Ziel 3×5 Arbeitssätze, 80kg

2×5 (20kg, leere Stange, 20kg)

1×5 (32.5kg, 40%)

1×3 (50kg, 60%)

1×2 (65kg, 80%)

3×5 (80kg, Arbeitssätze)

Die ersten 5 Sätze sind also Aufwärmsätze und die letzten 3 Sätze sind Arbeitssätze. Pausen zwischen den Aufwärmsätzen können beliebig gewählt werden.

Normalerweise reicht es aber einfach aus, die Gewichte zu steigern. Das Umstecken der Gewichte genügt oft schon als Pausenzeit. Es ist höchstens eine längere Pause vor deinem 1. Arbeitssatz sinnvoll.

Unser intelligentes Muskelaufbau-Programm (inkl. Ernährung)
Muskeln aufbauen mit dem besten Programm?

Der FE Muskelaufbau - Das Buch

Suchst du nach dem besten Programm, wie du als Kraftsport-Anfänger am besten Muskeln aufbaust?

  • …  den idealen Trainingsplan erstellen, der sich individuell an deinen Fortschritt anpasst.
  • … wissen, wie die optimale Ernährung für den Muskelaufbau aussieht.
  • … eine Vielzahl an wissenschaftlich fundierten Hintergrundinformationen und Theorie der Hypertrophie bekommen
  • … wissen, welche Supplements für Muskelaufbau wirklich empfehlenswert sind (und welche nicht!)
  • … wie du an deiner Beweglichkeit arbeitest und wie du „eingeschlafene“ Muskelgruppen wieder aktivierst.
  • … wie du Alkohol trinken kannst und trotzdem Muskeln aufbaust.

Bildquelle / Copyright: Rachel Lindman


P.S. Die meisten unserer Inhalte sind komplett kostenfrei zugänglich. Willst du unsere Arbeit unterstützen? Hol dir eines unserer Programme (10% sparen mit Code „RENN10“) oder teile unsere Artikel.

Verpasse nichts Neues mehr auf FE: Trage dich für regelmäßige und motivierende E-Mail-Updates ein

Unsere Programme Dein Ziel & Programmdetails
blank High Speed Diät (HSD) So schnell wie möglich Fett verlieren. Als Kickstart und für schnelle Ergebnisse. Wissenschaftlich fundiert, Anti-Jojoeffekt, kein Muskelverlust. 2x Krafttraining pro Woche. Inkl. 3 Trainingspläne. Kein Cardio. Inklusive Refeeds und kontrolliertem Diätende.
blank BURN-Diät Langsam aber hocheffizient abnehmen. 1x, 2x, 3x, 4x oder 5x Training pro Woche pro Woche sind möglich. Cardio optional. Regelmäßige Refeeds. Timing-Templates für jede Situation.
FE-Rekomposition (FER) Muskeln aufbauen & gleichzeitig Fett abbauen. 3x Training pro Woche + 5 Ernährungsmöglichkeiten.
FE-Muskelaufbau (FEM) Als Anfänger optimal Muskeln aufbauen. 3x Training pro Woche + richtige Ernährung.
FE Lifestyle Abnehmen ohne Kalorien zählen & dauerhaft schlank bleiben. Kein festes Training, gewohnheitsfokussiert.

Das haben andere erreicht

Unsicher, was das Richtige für dich ist? Hier sofort herausfinden:

blank
Welches Ziel/Programm ist das Richtige für dich?

Über den Autor

Generic placeholder image
Johannes Steinhart

Johannes Steinhart ist Master of Science (M.Sc.) in Biomedizin & Ernährungswissenschaften sowie Fitnesstrainer der Deutschen Fitnesslehrer Vereinigung (DFLV). Seine Passion ist es, wissenschaftliche Erkenntnisse zu Abnehmen, Muskelaufbau und Gesundheit unabhängig, verständlich und praxisnah darzustellen und verbreitete Unwahrheiten zurückzudrängen. Johannes Steinhart ist Gründer von fitness-experts.de (FE) und fitladies.de. Jedes Jahr erreicht er mit diesen Projekten über 2 Mio. Leser. Außerdem ist er Autor von aktuell 6 Büchern. Mehr über FE erfahren.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
36 Comments
neueste
älteste meiste Bewertungen
Inline Feedbacks
View all comments
Andreas W.
Andreas W.
3 Jahre zuvor

Wie sieht denn konkret (also, analog dem Bsp. für Kniebeuge) spezifische Aufwärmung für eine Ganzkörpertraining mit Maschinen aus, die 2-mal pro Woche und 3 Sätze x 8 Wdh. (Arbeitssätze) betrieben wird?

Jonas
Jonas
2 Jahre zuvor

Mir wurde gesagt, dass man als Anfänger eigentlich erstmal Muskeln aufbauen soll, also im Kalorienplus sein soll.
Die Mail sagt mir jetzt, dass ich erstmal abnehmen soll. Würde ich Körperfett verlieren wäre ich ja noch lauchiger als ich jetzt schon bin. Hoffe auf Hilfe
Viele Grüße
Jonas

Noob
Noob
5 Jahre zuvor

Genügen 10-15 min normales Gehen als Aufwärmen? (Übungspüezifisch Aufwärmen kommt natürlich noch dazu; meinte nur den Cardio-Teil)

Noob
Noob
5 Jahre zuvor
Reply to  Noob

*Übungsspezifisches

Dr. med. Dominik Dotzauer
Reply to  Noob

Wenn du ins Schwitzen kommst dadurch.

Dennis
Dennis
5 Jahre zuvor

Nabend. Also ich fahr zum sport knapp 20-25 min mit dem fahrrad. Gilt dies auch als aufwärmen? Lg

Dr. med. Dominik Dotzauer
Reply to  Dennis

Wenn du nicht abkühlst vor deinem Training.

Sebastian
Sebastian
5 Jahre zuvor

Ist es wirklich nötig Cardio zu machen oder reicht das spezifische Aufwärmen?

Dr. med. Dominik Dotzauer
Reply to  Sebastian

Nötig ist wenig im Leben. Besser ist es mit. Wofür soll es denn „reichen“?

Sebastian
Sebastian
5 Jahre zuvor

Also ich will Muskelaufbau betreiben da ist Cardio ganz schlecht :D nix verbrennen am besten man will ja draufpacken sonst muss man noch mehr essen. Allein durch die Stunde Krafttraining hab ich ja schon 500 kcal weg.

Dr. med. Dominik Dotzauer
Reply to  Sebastian

Bitte überleg erstmal bevor du schreibst. 5-10 Minuten Cardio verbrennt kaum etwas, aber reduziert die Wahrscheinlichkeit stark, dass du wegen einer Verletzung pausieren oder ganz aufhören musst.

Also – was ist sinnvoller?

Konstantin
Konstantin
6 Jahre zuvor

Wie würdet ihr euch beim FEM-PLAN aufwärmen? Besonders bei Klimmzügen, Kreuzheben, Ohp ,rudern und bankdrücken?

Dr. med. Dominik Dotzauer
Reply to  Konstantin

Exakt so wie in diesem Artikel beschrieben wird.

Konstantin
Konstantin
6 Jahre zuvor

Was ist mit Klimmzügen?

Sebi
Sebi
6 Jahre zuvor

Hi, mich würde mal interessieren wie eine cool-down Phase nach dem Krafttraining aussieht. Dehnen ja/nein?

Dr. med. Dominik Dotzauer
Reply to  Sebi

Kannst du gerne. Aber wozu genau?

Sebi
Sebi
6 Jahre zuvor

Ich hab mal gehört es hätte irgendwelche positiven Auswirkungen. Ich fühle mich jedenfalls besser, wenn ich mich nach dem harten Training durch lockeres Cardio und Dehnen entspanne anstatt nach dem letzten Satz direkt unter die Dusche zu hüpfen.

Dr. med. Dominik Dotzauer
Reply to  Sebi

Dann mach es doch weiter. Wenn du Beweglichkeitseinschränkungen hast, ist es ein muss. Sonst hat es keinerlei besonderen Auswirkungen.

Patrick
Patrick
6 Jahre zuvor

Hallo,
wie ist es möglich bei einem normalen 4er-Hypertrophie-Split (Bsp. Montags: Brust, Bizeps und Bauch) das Training im Rahmen zu halten?
Das Training darf ja höchstens 70-80 Minuten dauern, da der Testosteronspiegel nach ca. 45 min auf dem Höhepunkt ist und bei zu langen Trainingsphasen der Körper vermehrt Stresshormone wie Cortisol ausschüttet, welches katabole Auswirkungen hat. Wenn ich nun so viele Aufwärmsätze einbaue habe ich Probleme, diese Zeit einzuhalten. Dass die 10 Minuten Cardio nicht in die Zeit mit einfließen ist mir bewusst. Die Satzzahlen sollten eigentlich in Ordnung sein (Bsp. Brust 4 Übungen mit 3-4 Arbeitssätzen, Bizeps 3 Übungen mit 3 Arbeitssätzen. Sorry für die etwas längere Ausführung meiner Frage.
Gruß Patrick

Dr. med. Dominik Dotzauer
Reply to  Patrick

Das ist kompletter Unsinn. Trainier so lange wie du brauchst. Diese physiologischen Schwankungen haben 0 Auswirkungen auf deine Resultate. Ist nur ein dämlicher, alter Mythos wie 6 Mahlzeiten am Tag essen zu müssen.

Patrick
Patrick
6 Jahre zuvor

Hm
also ich höre zum ersten Mal, dass es keine Rolle spielt, wie lang man trainiert. Immer wieder höre und lese ich aus vertrauenswürdigen Quellen, dass das Training (also speziell Krafttraining) in einem zeitlichen Rahmen gehalten werden sollte aus diversen Gründen, die ich schon genannt habe. Selbst von Profi-Bodybuilder und Fitnessmodels hörte ich davon. Daher glaube ich nicht, dass man diese Fakten als Mythos abstempeln kann. Auch unabhängig vom Sport gibt es unzählige Studien über die Auswirkungen von Stresshormonen.

Aus welchen Faktoren schließt du, dass ein 4er Split für mich ungeeignet sei? Ich habe kaum Informationen über mich und meine Trainingserfahrung preisgegeben. Als ich mit dem Krafttraining begonnen hatte, fing ich mit einem Ganzkörpertrainingsplan an und anschließend mit einem 2er Split. Mit dem 4er Split erziele ich mittlerweile sehr gute Fortschritte. Ich habe auch schon viele andere Trainingspläne ausprobiert, wie Volumentraining, Supersätze, Push & Pull usw.

Dr. med. Dominik Dotzauer
Reply to  Patrick

Welche Quellen? Was führen, die für konkrete Evidenz an?

Welche Fortschritte hast du konkret in Zahlen gemacht? Die meisten 4er Splits führen zu einer Trainingsfrequenz von unter 2x/woche pro Muskelgruppe, was für fast alle Trainierenden suboptimal ist. Sie würde mehr mit einer höheren Frequenz erreichen. Vieles funktioniert, aber einiges funktioniert besser als anderes.

Dr. med. Dominik Dotzauer
Reply to  Patrick

Dein Training klingt übrigens sehr, sehr suboptimal. Ein 2er Split würde wahrscheinlich mehr Sinn machen. Lass dich mal im Forum beraten: https://fitness-experts.de/forum/index.php?/forum/19-community-beratung/

Ich
Ich
6 Jahre zuvor
Reply to  Patrick

Man hört auch viel, man solle möglichst nicht zu oft über 90 Min. trainieren, um der Muskulatur genügend Zeit zur Regeneration zu lassen.

Mal ehrlich: Wenn ich stundenlang im Büro sitze und mich nicht bewegen kann, produziere ich merklich mehr Stresshormone als bei sportlicher Betätigung. Ich genieße daher die Zeit im Studio, die leider in letzter Zeit immer viel kürzer ist, als sie es eigentlich nach meinem Befinden sein sollte.

Jochen
Jochen
6 Jahre zuvor
Reply to  Ich

Vollkommen richtig!
Deshalb sollte der Sport ein Ausgleich sein und den Körper nicht zusätzlich belasten. Auch im Beruf sollte der Stress vermieden werden, um gesund zu bleiben und nicht an den typischen stressbedingten Erkrankungen, wie Burn Out, Depression, Schlafstörungen (was im nachhinein wieder die Regeneration beeinträchtigt), usw. zu leiden. Dabei soll beispielsweise Meditation und Joga Abhilfe schaffen, doch das ist ein anderes Thema.

Ralf
Ralf
6 Jahre zuvor

Hallo Fitness-Team,
ist das Aufwärmen denn für JEDE Übung notwendig oder nur für die erste Übung einer Muskelgruppe? Zum Beispiel wärme ich mich für’s vorgebeugte LH-Rudern auf, aber für’s anschließende KH Rudern dann nicht mehr…
Gruß Ralf

Dr. med. Dominik Dotzauer
Reply to  Ralf

Nicht notwendig, aber sinnvoll. Umso sinnvoller je eher die folgende Übung ganz andere Bewegungen/Muskelgruppen involviert.

Andy
Andy
6 Jahre zuvor

Hi

Genügt auch 1 Aufwärmsatz mit 15 bis 20 Wh.?

* und… muss Dieser zb. im Bezug auf Rückentraining auch am Latzug gemacht werden …bzw. kann ich auch eine der Rückenübungen auf der Jogamatte als Aufwärmsatz „vorwegschieben“?

Dr. med. Dominik Dotzauer
Reply to  Andy

Nein. Das würde dich nur unnötig ermüden. Du musst aber keine ewig langen Pausen zwischen den Aufwärmsätzen lassen.

Nein, keine andere Übungen machen. Könntest du, aber wir raten davon ab.